Freiwillige Feuerwehr Melsungen
www.feuerwehr-melsungen.de

Freiwillige Feuerwehr Melsungen
- Service -

Rauchmelder

Brandtote sind Rauchtote

Diesen Satz hört man im Vorbeugenden Brandschutz häufig aber was bedeutet das für den Fall dass ich keine Rauchmelder installiert habe?
Jeden Monat verunglücken etwa 40 Menschen tödlich durch Brände.  Zwei Drittel dieser Toten wurden im Schlaf vom Feuer überrascht. Der Glaube daran dass man rechtzeitig von Nachbarn oder Tieren geweckt wird oder gar selber das Feuer bemerkt ist leider falsch. Das Tödliche an einem Feuer sind nicht die Flammen oder die Hitze, sondern der dunkle Brandrauch der sich rasend in einem Gebäude ausbreitet. Besonders gefährlich ist die Rauchausbreitung in Tunneln und U-Bahnhöfen, wo der Rauch sich sogar schneller ausbreiten kann als der Mensch rennen kann. Bereits drei Atemzüge können den Tod bedeuten. Im Schlaf riecht der Mensch keinen Rauch, was die hohe Todeszahl in der Nacht erklärt. Selbst wenn man durch andere Einflüsse geweckt wird, kann es schon zu spät sein.

Wie schützt man sich also gegen die tödliche Gefahr?images/service/siehelfen/rauchmelder.jpg

Um den bestmöglichen Schutz zu erreichen, benötigen Sie weder viel Geld noch viel Zeit. Rauchmelder kosten nicht viel, wenn man bedenkt dass dieses kleine Gerät Leben retten kann. Aufhängen tun Sie die Rauchmelder in den Fluren (Fluchtweg!), den Schlafzimmern und am besten an anderen gefährdenden Orten wie in der Küche, im Keller oder im Wohnzimmer. Optimalen Schutz durch Rauchmelder erhalten Sie mit einer Funknetzverbindung der Rauchmelder. So werden Alarmsignale von allen Rauchmeldern wiedergegeben und alarmieren Sie auch falls Sie gerade in einer anderen Etage sind. Zusätzlich sollten Sie sich in Ihren vier Wänden nach Brandgefahren umschauen und selbstverständlich geeignete Löschgeräte bereithalten.

Häufige Brandgefahren sind:

Gefährliche Irrtümerimages/service/siehelfen/DSCI0001a.jpg

„Ein feuchtes Tuch schützt vor Rauch."
Tücher schützen leider in keinster Weise vor den gefährlichen Brandgasen. Selbst bei manchen Brandschutzsendungen wird dieser Irrglaube verbreitet.


"Wenn es brennt, habe ich mehr als 10 Minuten Zeit, die Wohnung zu verlassen."
Irrtum, Sie haben durchschnittlich nur 4 Minuten zur Flucht. Bei allen Bränden entstehen gerade in der Schwelphase schon kurz nach Brandausbruch große Mengen hochgiftiger Gase. Selbst 4 Minuten zur Flucht sind nicht immer gegeben.


„Die Hitze wird mich früh genug wecken."
Der größte anzutreffende Irrtum: Denn weit gefährlicher als Flammen oder Hitze ist der Brandrauch. Schon nach wenigen Minuten erreichen die bei Bränden freigesetzten Gase lebensbedrohliche Konzentrationen, die nach kürzester Zeit zum Erstickungstod führen.


"Wer aufpasst, ist vor Brandgefahr sicher."
Stimmt nicht. Elektrische Defekte sind häufige Brandursachen. Auch Brandstiftungen im Keller oder Hausflur sowie ein Brand in der Nachbarwohnung gefährden Sie ganz unverschuldet. Auch die aufmerksamsten Zeitgenossen sind nicht vor den nächtlichen Gefahren und der Vielzahl aller möglichen Brandursachen geschützt.


"Steinhäuser brennen nicht."
Das brauchen Sie auch nicht! Schon Ihre Gardine, die Tapete oder ca. 100g Schaumstoff, beispielsweise in Ihrer Couch, sind ausreichend, um eine tödliche Rauchvergiftung zu erzeugen. Nicht abgeschaltete oder defekte elektrische Geräte und überlastete Leitungen sind weitere Gefahrenquellen.


"Rauchmelder sind zu teuer."
Täglich sterben in Deutschland 2 Menschen bei Bränden. Wie viel ist Ihnen Ihr Leben wert?

 

Tipp: Schauen Sie sich auch den Flyer zum Thema Rauchmelder in unserem Downlaodbereich an.

 

 Falls Sie mehr über das Thema Rauchmelder wissen wollen, besuchen sie die folgende Seite:

http://www.rauchmelder-lebensretter.de/